Enddarm/Proktologie

Beschwerden im Enddarm-/Analbereich sind sehr häufig. Man schätzt, dass ca. die Hälfte aller Menschen irgendwann in ihrem Leben damit konfrontiert werden. Meist besteht eine relativ grosse Hemmschwelle, den Arzt aufzusuchen, so dass die Patienten manchmal eine sehr lange Leidensgeschichte aufweisen. Dies müsste nicht sein, da das Problem meist rasch erkannt und behoben werden kann, mit oder ohne Operation.

Wir führen an unserem Zentrum eine spezialisierte proktologische Sprechstunde. Unter anderem führen wir hier Enddarm-Spiegelungen (Ano-/Rektoskopie), 3D-Ultraschall und Schliessmuskel-Druckmessungen (Manometrie) durch.

Daneben sind unsere Chirurgen Teil des Beckenbodenzentrums der Klinik Hirslanden.

Eingriffe am Enddarm

In unserem Zentrum behandeln wir folgende Erkrankungen
  • Hämorrhoiden und Analprolaps (Analvorfall)
  • Rektumprolaps (Enddarm-Vorfall), Beckenbodensenkung
  • Analfisteln und Abszesse
  • Analfissuren (Analrisse)
  • Perianalvenenthrombosen (schmerzhafte Blutgerinnsel)

Der Umfang der Abklärung unsererseits hängt davon ab, ob bereits Befunde vorliegen, sei es vom Hausarzt oder vom Gastroenterologen.
Bei uns wird immer ein ausführliches Erstgespräch geführt. Danach erfolgt die Untersuchung. Häufig ist nach dem Gespräch , einem Blick und einer kurzen Tastuntersuchung die Diagnose bereits gestellt. Wenn nicht, dann stehen weiterführende apparative Untersuchungen wie der 3D-Ultraschall oder die Manometrie (Schliessmuskeldruck-Untersuchung) direkt in der Sprechstunde zur Verfügung.

Die anale Untersuchung ist zweifelsohne eine intime Angelegenheit. Für die meisten Patienten ist sie jedoch wesentlich weniger unangenehm als befürchtet. Es hilft, wenn man sich vor Augen führt, dass Probleme in diesem Bereich sehr häufig und fast schon „normal“ sind. Unsererseits führen wir diese Untersuchungen täglich mit einer grossen Routine durch, wissen also worauf es ankommt, dass es für Sie nicht unangenehm wird.

In den meisten Fällen wird primär eine konservative Therapie ohne Operation durchgeführt, häufig mit Erfolg. Sollte dies nicht der Fall sein, dann kann eine Operation das Problem meistens definitiv lösen.

Bei uns ist die ganze Abklärung und Therapie in einer Hand. Der gleiche Chirurg wird sie in der Sprechstunde untersuchen, operieren, im Spital visitieren und nach Austritt nachkontrollieren. So haben Sie immer einen Ansprechpartner, der Sie und Ihren Fall kennt.

Die Terminvergabe richtet sich immer nach der medizinischen Dringlichkeit und nach Ihren Bedürfnissen. Dringliche Eingriffe/Notfälle können immer sofort durchgeführt werden. Dafür steht rund um die Uhr ein eSwiss-Chirurg bereit. Bei weniger dringenden Eingriffen finden wir meist einen Sprechstunden- und Operationstermin innert 1-2 Wochen.

Die meisten Eingriffe werden ambulant oder im Rahmen einer kurzen Hospitalisation von 1 bis 2 Tagen durchgeführt. Bei komplexeren Eingriffen können bis zu 5 Tage nötig sein.

Dies kommt natürlich auf den Eingriff und Ihren Beruf an. Meist sind es 1 – 2 Wochen. Bei ganz kleinen Eingriffen reichen einige Tage, bei komplexeren Eingriffen braucht es bis zu 4 Wochen Pause.

Das kommt sehr auf den Eingriff und die zugrunde liegende Problematik an. Die Analregion ist grundsätzlich sehr empfindlich. Es sind deshalb in den letzten Jahren viele Eingriffe und Techniken entwickelt worden, die die Schmerzen auf ein Minimum reduzieren. Beispiele sind die HAL/RAR-Operation oder die Pudendusblockade.

Chirurgie - Patienten Broschüre

Chirurgie

Für eine umfassende persönliche Beratung lassen Sie bitte einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren, am besten über ihren Hausarzt.

Tel. +41 71 2822030
Fax +41 71 2822039
E-Mail senden