Operationen am Dünndarm können bei entzündlichen Erkrankungen (zum Beispiel Morbus Crohn, Meckel-Divertikel), bei Darmverschlüssen oder Tumoren notwendig werden. Des weiteren ist der Dünndarm häufig bei grösseren Operationen involviert (zum Beispiel beim Magenbypass). Diese Eingriffe werden in der Mehrzahl laparoskopisch (Schlüssellochmethode) durchgeführt. Sind grössere Tumore oder starke Verwachsungen vorhanden, kann jedoch auch ein grösserer Bauchschnitt nötig werden.

Operationen am Dünndarm

In unserem Zentrum werden folgende Eingriffe durchgeführt
  • Behandlung benigner und maligner Tumore des Dünndarmes (vorzugsweise laparoskopisch)
  • Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (vorzugsweise laparoskopisch)
  • Lösen von Verwachsungen
  • Operation bei Darmverschluss

Da die Operationsindikationen sehr unterschiedlich sind, können bezüglich Operations- und Hospitalisationsdauer keine allgemein gültigen Angaben gemacht werden.

Die folgen für die Lebensqualität hängen davon ab, wie viel Dünndarm entfernt werden muss, falls dies überhaupt nötig ist. Da die durchschnittliche Dünndarmlänge 5-8 Meter beträgt, ist bei der Entfernung von bis zu einigen wenigen Metern Dünndarm nicht mit Einschränkungen zu rechnen.

Chirurgie - Patienten Broschüre

Chirurgie

Für eine umfassende persönliche Beratung lassen Sie bitte einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren, am besten über ihren Hausarzt.

Tel. +41 71 2822030
Fax +41 71 2822039
E-Mail senden